Das genaue Datum, wann sich der Singkreis gebildet hat, ist unklar. Aber es gab wohl eine Reihe von Vereinsmitgliedern, die sich unter der Leitung von Herbert Stracke zusammenfanden, um zu singen. Herbert Stracke erstellte ein Liederbuch, das sich im Laufe der Zeit zu einer umfangreichen Sammlung bekannter Volks- und Heimatlieder entwickelte. Darunter sind auch Lieder, die sich mit dem Siegerland und dem Gebiet „unter’m Hain“ beschäftigen. Die Gruppe trifft sich dienstags, um zu singen, nach dem Motto: „Wo Menschen singen, lass‘ dich ruhig nieder; böse Menschen haben keine Lieder.“ Natürlich wird da nicht nur gesungen, es werden Veranstaltungen geplant und organisiert. Ohne die Mitglieder des Singkreises und ihre Mitarbeit gäbe es keine Cafetreffs.

In der Vergangenheit war der Singkreis bei einigen Heimen zu Gast und erfreute die Senioren mit ihnen allen bekannten Liedern. Bei Veranstaltungen des Heimatvereins finden regelmäßig „Auftritte“ des Singkreises statt, nicht nur bei den traditionellen Weihnachtsfeiern.